4 vergessene Marketing-Prinzipien

In einer Zeit der Automatisierung und schnellem technologischen Fortschritt geraten alte Prinzipien gerne in Vergessenheit.

Wenn du aber potenzielle Kunden heiß machen willst auf deine Produkte und Dienstleistungen, dann musst du auf zeitlose Marketing-Prinzipien zurückgreifen.

1. Marketing-Prinzip: Beziehungen sind der wichtigste Faktor für Kundengewinnung

Wenn du wirklich dauerhaften Erfolg im Business haben willst, dann musst du qualitative Beziehungen schaffen.

Denn die Qualität der Beziehungen, die du mit deinen potenziellen Kunden hast, entscheidet über das Schicksal deiner Firma.

Wenn du gerade erst am Anfang deiner Selbständigkeit bist, musst du erstmal herausfinden, wie Beziehungen sich anbahnen können und wie man diese so weit vertieft, damit Umsatz generiert wird.

Wenn du den Prozess bereits kennst, geht es vor allem darum Prozesse und Systeme zu schaffen, um Beziehungs-Marketing skalierbar zu machen.

Das Schlimmste, was passieren kann, ist, wenn du der einzige Mensch in deiner Firma bist, der in der Lage ist, qualitative Beziehungen mit potenziellen Kunden zu schaffen.

Denn dann ist das ganze Business von deiner persönlichen Performance abhängig. Schaffe stattdessen besser Systeme und mach sie auch für deine Mitarbeiter zugänglich.

2. Marketing-Prinzip: Starte immer mit den Schmerzpunkten deiner Zielgruppe

Deine Kunden sind die Menschen, die dich, dein Business und deine Mitarbeiter finanzieren.

Sie entscheiden darüber, ob du im finanziellen Mangel oder im Überfluss lebst. Deshalb ist es wichtig, alle Marketing-Aktivitäten auf die Schmerzpunkte und Probleme der potenziellen Kunden auszurichten.

Kampagnen, die nicht auf die Schmerzpunkte der Zielgruppe ausgerichtet sind, sind selten erfolgreich. Zumeist führen sie nur zu unnötigen Kosten und ärgerlichen Verlusten.

Spare dir diesen Ärger und arbeite wie ein Profi: Setze den Kunden in den Mittelpunkt deiner Marketing-Aktivitäten und du wirst sehen, dass du plötzlich höchst attraktiv wirst für deine Kunden.

3. Marketing-Prinzip: Betreibe magnetisches Marketing

Du hast grundsätzlich 2 Optionen im Marketing:

Option #1: Du läufst deinen potenziellen Kunden hinterher und versuchst ihnen deine Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen.

Oder

Option #2: Du schaffst Szenarien, die deine Kunden dazu bringen, dir nachzulaufen und dir deine Produkte und Dienstleistungen abkaufen wollen.

Welche Option ist dir lieber?

Mir persönlich ist Option #2 lieber und zwar aus folgenden Gründen: Es ist viel einfacher mit Menschen zu arbeiten, denen du nichts „andrehen“ musst und es schafft viel mehr Stabilität in deinem Business als Option #1.

Stell dir mal folgende Szenario vor: Du kommst Montag morgens ins Büro, öffnest dein E-Mail-Postfach und findest unzählige Anfragen von potenziellen Kunden, die mit dir ein Geschäft machen wollen.

Genau das passiert, wenn du magnetisches Marketing betreibst, das dich in den Augen deiner Zielgruppe zu einem höchst attraktiven Geschäftspartner macht.

4. Marketing-Prinzip: Wahrnehmung ist Realität

Deine potenziellen Kunden sehen dich und dein Business nicht so, wie du es siehst, sondern so, wie sie es aus ihrer Sicht wahrnehmen.

Denk mal darüber nach…

Menschen schaffen sich ein Bild von einem Unternehmen basierend darauf, was sie über dich sehen oder lesen, von anderen Menschen hören und wie du allgemein positioniert bist.

Wenn du diese Positionierung dem Zufall überlässt, darfst du dir nicht erwarten, dass genau das Bild von deiner Firma transportiert wird, das du gerne transportieren möchtest.

Du musst die Entscheidung treffen, die Wahrnehmung so weit wie möglich zu kontrollieren und zu beeinflussen.

Erst dann, wenn du die Botschaft kontrollierst, kannst du deinen potenziellen Kunden die gewünschte Positionierung kommunizieren.

Mache nicht den Fehler diese Sache dem Zufall zu überlassen.