Marketing

Kundengewinnung mit dem Prinzip von Saat und Ernte

Lass‘ uns dazu über 3 Herausforderungen sprechen, mit denen Unternehmer und Selbständige immer wieder zu kämpfen haben. Vielleicht findest du dich einem Punkt wieder.

Herausforderung #1: Du hast Kundenmangel. Das heißt dir fehlen grundsätzlich zahlende Kunden für deine Produkte und Dienstleistungen.

Das kann verschiedene Ursachen haben und wir sprechen in diesem Video auch gleich darüber, wie du das verändern kannst. Doch vielleicht befindest du dich gerade in der Situation, wo du gar nicht weißt, wo du anfangen sollst. Das ist eine der Herausforderungen.

Herausforderung #2: Du musst deinen potenziellen Kunden nachlaufen. Das ist mühsam, Energie-raubend und für jeden Menschen absolut ätzend.

Das Nachlaufen von Kunden bringt dich in eine sehr schlechte Verhandlungsposition. Du musst immer wieder deine Preise runterschrauben und immer mehr leisten, damit du überhaupt überlebst.

Nun, diese Position ist meiner Erfahrung nach die Position, in der sich die meisten Unternehmer und Selbständigen befinden.

Herausforderung #3: Du befindest dich in der Situation, in der du entweder Kundengewinnung betreibst oder Leistungserbringung machst. Und du hast das Gefühl, dass beides nicht gleichzeitig geht.

Hier ist die gute Nachricht für dich: Mithilfe des Prinzips von Saat und Ernte kannst du diesen Engpass lösen. Und nicht nur das, sondern, du gewinnst auch noch die Art von Kunden mit denen du WIRKLICH zusammenarbeiten möchtest.

Klingt unrealistisch? Dann pass‘ auf und spitz die Ohren.

Du kennst ja das Gesetz von Saat und Ernte aus der Landwirtschaft. Der Bauer sät Weizen und einige Monate später erntet er Weizen.

Möglicherweise kennst du das Gesetz von Saat und Ernte auch aus der Gedankenwelt. Du denkst an eine Person und einige Minuten später ruft dich diese Person an.

Nun, das Gesetz von Saat und Ernte funktioniert auch im Marketing und zwar folgendermaßen:

Das Saatgut ist deine Message, deine magnetische Botschaft, die du für deine potenziellen Kunden hast.

Und dieses Saatgut musst du auf gutem Ackerboden streuen. Das sind deine potenziellen Kunden. Investiere dich in deine Kunden und das am besten täglich.

Hier ist eine Angewohnheit, die ich pflege: Ich mache jeden Tag 1 Sache, die mir in Zukunft potenziell einen Kunden bringt. Wenn ich weiß, dass einer meiner Kontakte gerade Vater geworden ist, dann schicke ich ihm ein kleines Geschenk mit einer persönlichen Notiz.

Wenn ich weiß, dass einer meiner Kontakte stark interessiert ist an irgendeiner bestimmten Sportart, dann schicke ich ihm eine Biographie seines Lieblingssportlers, oder ähnliche Sachen.

Es können ganz kleine Gesten sein, dafür aber täglich! Wenn du dir das Prinzip von Saat und Ernte zu Herzen nimmst und daraus Angewohnheiten entwickelst, dann wirst du nie wieder Kundenmangel haben.

Und wenn du dich darin vertiefen möchtest, wie du das Prinzip von Saat und Ernte sonst noch einsetzen kannst, um neue zahlende Kunden zu gewinnen, dann schau in mein Training „Neukundengewinnung mit dem Prinzip von Saat und Ernte“. Ich verschenke es als Bonus im Rahmen des Bestmentor® PowerPrinzip.

Verkaufen in 2021: Die neue Art des Vertriebs

Folgendes Problem erleben wir heute im Vertrieb: Die Menschen sind technisch affin, sie durchschauen alle „Verkaufstricks“ und es scheint immer schwieriger zu werden, jemanden dazu zu bringen ein Produkt zu kaufen.

Ich bekomme diese Art von Feedback von fast allen Branchen. Und die Menschen meinen die Pandemie hat daran schuld, andere Male war es die Finanzkrise, andere Male war die Wirtschaft am Boden und so weiter.

Hier ist die Wahrheit…

Erfolgreiche Unternehmer erkennen in sogenannten „schweren Zeiten“ immer die Chance. Und deshalb denken sie folgendermaßen:

Solange es auf dieser Erde Menschen gibt, wird es Handel geben. Und solange es Handel gibt, werden die Menschen Produkte und Dienstleistungen kaufen. Sowohl die Produkte, die ihre Grundbedürfnisse stillen, wie auch völlig unnötige Dinge.

Der Vertrieb wird allerdings in Zukunft etwas anders verlaufen als wie in der Vergangenheit. Und zwar in folgender Hinsicht…

Während es in der Vergangenheit gang und gebe war, dass Verkäufer mehr als Türblockierer agierten und versuchten über möglichst viel Druck zu verkaufen, wird es in Zukunft über Sog verlaufen.

Du wirst sozusagen die Funktion eines Magneten einnehmen müssen.

Das bedeutet, dass du dein Marketing und deinen Vertrieb so organisierst, dass deine potenziellen Kunden zu dir kommen und nicht umgekehrt. Dass sie dir nachlaufen und nicht du ihnen.

In den letzten Jahren war dieser Schritt für mich persönlich der wohl wichtigste Marketing-Schritt, denn es hat mich aus dem Kundenmangel in den Kundenüberfluss katapultiert.

Der Vertrieb ist im optimalen Fall kein „hartes Verkaufen“, sondern das Führen durch den Abschluss eines bereits überzeugten und entschiedenen Kunden.

Du stellst dir jetzt wahrscheinlich die Frage: „Gut, Emanuel. Aber wie werde ich jetzt zum Kundenmagneten? Wie genau funktioniert das?“

Nun, der beste Ansatz dazu ist folgender: Nutze das Prinzip von Saat und Ernte dafür.

Und nein, das Prinzip von Saat und Ernte ist nicht nur für Landwirte gedacht. Es funktioniert im Marketing genauso und ich behaupte sogar, dass dieses Prinzip das wichtigste Prinzip im Marketing ist.

Ich spreche darüber ausführlich in meinem Coaching „Neukundengewinnung mit dem Prinzip von Saat und Ernte“, dass du im Rahmen des Bestmentor® PowerPrinzip kostenlos als Bonus bekommst.

4 vergessene Marketing-Prinzipien

In einer Zeit der Automatisierung und schnellem technologischen Fortschritt geraten alte Prinzipien gerne in Vergessenheit.

Wenn du aber potenzielle Kunden heiß machen willst auf deine Produkte und Dienstleistungen, dann musst du auf zeitlose Marketing-Prinzipien zurückgreifen.

1. Marketing-Prinzip: Beziehungen sind der wichtigste Faktor für Kundengewinnung

Wenn du wirklich dauerhaften Erfolg im Business haben willst, dann musst du qualitative Beziehungen schaffen.

Denn die Qualität der Beziehungen, die du mit deinen potenziellen Kunden hast, entscheidet über das Schicksal deiner Firma.

Wenn du gerade erst am Anfang deiner Selbständigkeit bist, musst du erstmal herausfinden, wie Beziehungen sich anbahnen können und wie man diese so weit vertieft, damit Umsatz generiert wird.

Wenn du den Prozess bereits kennst, geht es vor allem darum Prozesse und Systeme zu schaffen, um Beziehungs-Marketing skalierbar zu machen.

Das Schlimmste, was passieren kann, ist, wenn du der einzige Mensch in deiner Firma bist, der in der Lage ist, qualitative Beziehungen mit potenziellen Kunden zu schaffen.

Denn dann ist das ganze Business von deiner persönlichen Performance abhängig. Schaffe stattdessen besser Systeme und mach sie auch für deine Mitarbeiter zugänglich.

2. Marketing-Prinzip: Starte immer mit den Schmerzpunkten deiner Zielgruppe

Deine Kunden sind die Menschen, die dich, dein Business und deine Mitarbeiter finanzieren.

Sie entscheiden darüber, ob du im finanziellen Mangel oder im Überfluss lebst. Deshalb ist es wichtig, alle Marketing-Aktivitäten auf die Schmerzpunkte und Probleme der potenziellen Kunden auszurichten.

Kampagnen, die nicht auf die Schmerzpunkte der Zielgruppe ausgerichtet sind, sind selten erfolgreich. Zumeist führen sie nur zu unnötigen Kosten und ärgerlichen Verlusten.

Spare dir diesen Ärger und arbeite wie ein Profi: Setze den Kunden in den Mittelpunkt deiner Marketing-Aktivitäten und du wirst sehen, dass du plötzlich höchst attraktiv wirst für deine Kunden.

3. Marketing-Prinzip: Betreibe magnetisches Marketing

Du hast grundsätzlich 2 Optionen im Marketing:

Option #1: Du läufst deinen potenziellen Kunden hinterher und versuchst ihnen deine Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen.

Oder

Option #2: Du schaffst Szenarien, die deine Kunden dazu bringen, dir nachzulaufen und dir deine Produkte und Dienstleistungen abkaufen wollen.

Welche Option ist dir lieber?

Mir persönlich ist Option #2 lieber und zwar aus folgenden Gründen: Es ist viel einfacher mit Menschen zu arbeiten, denen du nichts „andrehen“ musst und es schafft viel mehr Stabilität in deinem Business als Option #1.

Stell dir mal folgende Szenario vor: Du kommst Montag morgens ins Büro, öffnest dein E-Mail-Postfach und findest unzählige Anfragen von potenziellen Kunden, die mit dir ein Geschäft machen wollen.

Genau das passiert, wenn du magnetisches Marketing betreibst, das dich in den Augen deiner Zielgruppe zu einem höchst attraktiven Geschäftspartner macht.

4. Marketing-Prinzip: Wahrnehmung ist Realität

Deine potenziellen Kunden sehen dich und dein Business nicht so, wie du es siehst, sondern so, wie sie es aus ihrer Sicht wahrnehmen.

Denk mal darüber nach…

Menschen schaffen sich ein Bild von einem Unternehmen basierend darauf, was sie über dich sehen oder lesen, von anderen Menschen hören und wie du allgemein positioniert bist.

Wenn du diese Positionierung dem Zufall überlässt, darfst du dir nicht erwarten, dass genau das Bild von deiner Firma transportiert wird, das du gerne transportieren möchtest.

Du musst die Entscheidung treffen, die Wahrnehmung so weit wie möglich zu kontrollieren und zu beeinflussen.

Erst dann, wenn du die Botschaft kontrollierst, kannst du deinen potenziellen Kunden die gewünschte Positionierung kommunizieren.

Mache nicht den Fehler diese Sache dem Zufall zu überlassen.

3 überzeugende Gründe, warum du ein Buch schreiben solltest

buch-schreiben

Es fing damit an, dass ich öffentlich als „Facebook-Experte“ wahrgenommen wurde. Das passte mir ganz und gar nicht.

Denn mir war klar…

In dem Moment, in dem Facebook untergeht, verliere ich meine hart erarbeitete Positionierung als Experte (sowie meine Firma, Kunden & Einkommen)

Ich musste mir schnell eine neue Positionierung erarbeiten.

Das Ergebnis:

Warum sie dein Produkt nicht kaufen

donald trump

Als ein Milliardär auf einer (wenig befahrenen) Landstraße einen Platten hatte, hielt ein aufmerksamer Autofahrer an, um dem Geschäftsmann dabei zu helfen den Reifen zu wechseln.

Der nette Helfer wollte verhindern, dass sich der Milliardär den Anzug ruiniert.

Als sie fertig waren, fragte ihn der Milliardär: „Wie kann ich mich bei Ihnen revanchieren?“

Der hilfsbereite Mann sagte: …

Scroll to Top